London is…schmeckt nicht

buckingham palace

Da ich doch ab und an mal unterwegs bin, hat es mich diesmal nach London verschlagen.  Interessant war es und scheinbar recht gut für ne Diät, unfreiwillig irgendwie.

Wie meist, sind wir geflogen und hatten für uns beide auch einen großen Koffer mit, da wir mit Frost gerechnet hatten. Es gibt kein schlechtes Wetter, nur falsche Kleidung, wie Norddeutsche nun mal sind. Wer hätte gedacht, das wir das nicht unbedingt brauchten. Die Sonne lachte auch die meiste Zeit und wir hatten sogar 12°C.

Landung war Gatewick Airport, wir hatten vorher schon gelesen das man dort die Oysterkard, die für Bus und Bahn verwendet wird, kaufen kann. Also Koffer eingesammelt, vorher die Ausweiskontroll, trotz Schengenraum. Der Schalter für die Karten war auch gut zu finden, die Dame sehr nett und gut zu verstehen. Karten a 20£, plus 5£ für Karte für die Karte selbst, sie fragte wo den unsere Unterkunft sei und ob wir schon wissen wie wir hinkommen. Dann gab es die Info: Schnellzug(35min.) oder Bus(85min). Zug war wesentlich teurer und wir hatten Zeit, also Bus(20£) gebucht, kauft man hin und Rückfahrt zusammen wird es etwas billiger. Das Rückticket ist mit flexiblen Datum, einfach Tag vorher zum Schalter um zu reservieren. Der Bus fuhr etwas länger, waren aber noch in Zeit und es war interessant zu sehen.

Wir kamen an der Victoria Stadtion im Bus Depot an, von dort hatte ich per Citymapper  raus gefunden, das ein Bus bis kurz vor unsere Unterkunft fährt. In der App wurde auch angezeigt wo die Bushaltestelle ist, nur leider war es durch Bauarbeiten leicht falsch. In England stehen nicht alle Haltestellen am Schild dran und so fuhren wir kurz in der falschen Richtung, lesen sollte ich…ha ha. Waren aber nur 5min. zu spät und die Person mit Schlüssel war auch noch nicht da, kurz gewartet, geklingelt und dann einfach angerufen. Die Wohnung lag im 2.Stock und  die Treppe war recht kuschlig ging aber.

Lage der Wohnung entpuppte sich als Top, zwischen Royal Oak, Babyswater und jede Menge Bussen. Queensway war auch nicht weit. Alle paar Meter ein Supermarkt oder Restaurants. Zur Wohnung selbst, irgenwie haben Britten ein leicht gestörtest Verhältnis zu Fenstern….einfach Verglasung ist noch recht normal und ne dicke Gardine davor und anderes, aber Heizung passte schon. Günstig halt, aber gutes Bett und Küche hatte auch alles was man braucht.

Essen

Als erste hatten wir  Hunger und und danach wollten wir uns ruhe, gesagt getan ab in Supermarkt, tja hier lauerte die Überraschung. Egal ob Frühstücksflocken oder Mittagessen, alles hatte mehr Kohlenhydrate und schmeckte leider nach nichts. Selbst die Möhren schmeckten total neutral und Vollkornnudeln enthielten mehr Kohlenhydrate als normale Nudeln bei uns. Irgendwann kam der Gedanke: Maggietütten wären eine Lösung, tja pech gehabt, die gibt es nicht, oder nur ganz wenige. Ich mag ja sehr gern Kekse, die gibt es hier in Hülle und Fülle und schmecken echt gut von Shortbread über belgische Cookies, alles gab es relativ frisch zu kaufen und die Auswahl begeisterte auch.  Bei den Getränken sah das schon Ganz anders aus, hier war die Auswahl recht groß und lecker, auch gab es viel ohne große Mengen an Kohlenhydrate. Die Flaschen sind meist größer als bei uns, aber einfach nicht abschrecken lassen, die Zitronenlimonade schmeckt echt besser als bei uns. Ach ja KFC, MC Donalds und Burger King kann man essen,hier schmeckt es tatsächlich nach etwas, zwar  auch neutraler als bei uns, aber es ist recht gut. Krautsalat würde ich abraten, total neutral. Wer richtig hunger hat ist bei The Fresh Pizza Co. richtig, es schmeckt auch wirklich nach Pizza und das Buffet ist für den Preis ok.

Shoping

SchuheWir wollten uns am Samstag erstmal etwas umsehen, nur bemerkte mein Partner, er hatte ein Loch im Schuh und es war feucht. Als tatsächlich als erstes in London Schuhe kaufen. Mann musste Schuhe kaufen, irgenwie schon lustig, aber auch sehr anstrengend da Größe 46 H und breiter Fuß. Erst haben wir uns auf den Reiseführer verlassen und haben uns zu einem Kaufhaus, mit angeblich größten Schuhauswahl gemacht. Unterwegs haben wir auch schon bei Geschäften gefragt, hatten aber kein Glück.  Auch das Kaufhaus hatte nichts, Adidas auch nicht. Als letzter Versuch kam Dr. Martens ins Spiel, in Deutschland gab es nie welche in seiner Größe. Erstmal also gefragt, die Verkäuferin grinste nur und hielt es erst für einen Scherz, denn es gab eine große Auswahl. 30min. und zwei paar neue Schuhe später machten wir uns auf Rückweg zur Wohnung und auf die suche nach Abendessen. Es endet wie schon mittags, es schmeckte nach nichts….macht zumindest satt.

Abends war tatsächlich etwas fernsehen angesagt, da wir müde waren. Es gab die Olpymischenspiele und Gamesshows, hier viel auf das besonders viele Kuppelshows gab. Die Singelshows wirkten nicht so lächerlich wie bei uns, wobei es fast jede auch schon Deutschland gibt. Hier war es etwas netter gemacht und teils wurden auch passende Partien zusammen geführt. Auch gab es ziemlich viele Filme zusehen, Jurassic World lief und Minions.

Klassiker

buckingham palaceDas Wetter war besser und haben uns den Hyde Park angesehen und danach sind wir zum Wachwechsel des Buckingham Palace. Echt viele Menschen, aber bei dem Wetter kein Wunder, war schon echt beeindruckend das diese Tradition noch so lebt.  Auf dem weg zum Mittagessen sah ich dann ein rosa Leuchten, Kirschblüten ! Ja hier gab es schon die Sakura, also gleich hin und das erste Bild es Jahres machen.Danach der Klassiker für uns, Hardrock Cafe , es liegt auch in der nähe. Hier gibt es wirklich viele Ausstellungstücke und man merkt das es in London entstanden ist. Ach ja hier schmeckte es wie gewohnt und frittiertes war schön krosch, also falls ihr was Geschmack wollt geht hin. Es war gut besucht, war ja auch Sonntag mittag.

Sakura

Neue Schuhe gleich Blasen, kein Thema, denn im Supermarkt gibt es die Blasenpflaster und die funktionierten wie gewohnt echt gut.

Camden Market

AmyJetzt kam ein der nicht ganz so typischen Touristenzielen, Camden Market. Wir waren gleich morgens da, wo die Geschäfte erst langsam öffnen. Noch war nicht so viel los und wir konnten uns in ruhe umsehen. Es roch schon überall recht lecker und die Läden luden zum stöbern ein. Das Ganze soll wohl etwas an die Früherer Sternschanze in Hamburg erinnern. Von Second Hand über Neues, Gothic, Kitsch und Essen gab es hier alles. Es ist  sehr verwinkelt und es lohnt sich echt sich umzusehnen. Alleine die alten Tore, der Pferdeställe warne schon sehr beeindruckend.

Ach ja man findet von Amy Winehouse eine lebensgroße Statur. Tja irgendwann kam der Hunger, wir waren vorher schon  über den 1m Hotdog von Highlander Game gestolpert und durften die Wurst probieren, diese schmeckte endlich nach etwas und auch sehr gut. Gesagt getan, etwas später gab es für uns Hot Dogs in den Größen 50cm und 25cm. Das war unsere beste Essen in London. Satt und zufrieden machten wir uns auf den weg zurück zur Wohnung.

Camden Market  

British museum

Vor dem Museum muss man durch eine Sicherheitscheck, morgens war hier noch nicht so viel los.Der Besuch ist gratis, schon echt Klasse was man hier zusehen bekommt, wir hatten uns noch eine Audioguide geholt(7£).  Leider wurde es recht schnell voll und wir haben uns dann nicht an die Tour des Guides gehalten und uns so umgesehen. Falls und was interessierte konnten wir es ja raussuchen und die Infos dazuhören. Ich hatte unten im Shop schon über alle Sachen mit die große Welle vor Kanagawa(Katsushika Hokusai) und freute mich schon drauf einen der Holzschnittdrucke mal live zu sehen, zu meinem pech wird japanische Teil der Ausstellung gerade umgebaut. Aber die Ausstellungstücke an sich, sind schon sehr beeindruckend, von dem Mumien über Teile vom Parthenon  und vieles mehr. Leider wurde es irgendwann immer voller und zu unsere Verwunderung waren es viele Eltern, mit eigentlich schulpflichtigen Kindern. Kinder sind Kinder, aber es wurde halt lauter und voller und das plus die typischen chinesischen Reisegruppen. Wir haben dann abgebrochen, das Museum ist ja auch riesig und nicht umsonst so berühmt.

Klassiker Teil 2

Was wäre ein London Trip, ohne den Tower und seine Brücke? Nicht viel. Wir haben uns sagen lassen, das abends sehr schön sein soll, weil alles angeleuchtet wird. War es auch, hierher sind wir tatsächlich mal mit der Tube gefahren, sonst waren wir eher mit den roten Bussen unterwegs. Der Weg von der Stadtion war auch wirklich sehr kurz und es war echt nett anzusehen. Mein Handy meinte mal wieder, Kamera ist nicht, daher keine Bilder. Wir sind dann noch ein Stück an Temse spazieren gegangen und mit der Tube zum Bigben… der im Moment renoviert wird, weiß eingepackt.  Also das Parlamentsgebäude und Westminster abbey angeschaut und langsam auf Rückweg gemacht.

Rückfahrt

Wir mussten noch unsere Flexticket in eine Reservierung umwandeln, aber das war wirklich sehr einfach. Etwas schwieriger war den Abfahrtsort zu finden, da es nicht der gleiche wie bei der Ankunft war.  Das Ganze heißt nämlich Victoria Coach Stadtion, ein Fernbuszob. Wir waren am nächsten Tag zu früh dort und bekamen mit das es einen großen Unfall gegeben hatte. Alle Busse zu unserem Flughafen hatten Verspätung, gut wir hatten Puffer, aber so was macht mich schon etwas nervös. Wir haben unsere Gate raus gesucht und sind etwas früher hingegangen, ich habe dann höflich ein Mitarbeiter gefragt wie der Stand der Dinge ist, denn die Digitalanzeige lieferte keine Daten.

Die Busse fuhren teils mit über 1 Stunde Verspätung und brauchten auch noch länger, weil sie eine andere Route fuhren. Hab dann einfach mal gefragt ob man falls Platz sei auch einen frühern Bus nehmen dürfe, wenn Platz wäre ging das ok. Also erst die Gäste der zwei vor uns einsteigen lassen, dann waren noch 5 Plätze und wir durften mit. Der Busse brauchte über 2 Stunden und fuhr auch nur das Südterminal an, also Shuttelzug fahren.  Der Herr am Kofferschalter erzählte uns dann wir seien ja sehr gut in der Zeit, die meisten Gäste heute wohl überhaupt nicht. Im Zeitplan im Terminal angekommen, dort gab es dann ne Uhrzeit ab der die Informationen für unsere Gate bereitstehen sollten, kurz bevor dann die Anzeige die Informationen preisgeben sollte, gab es dann Verspätung. Zum Glück nur 30min. , zurück in Deutschland erstmal wieder Passkontrolle, dafür kam der Koffer schnell.

Was haben wir mitgenommen?

  • Bus ist günstiger als Tube
  • 1,50£ vs. 2,40£ Bus vs. Tube
  • Essen ist geschmacksneutral
  • Essen hat viele Kohlenhydrate
  • Die Londoner sind sehr nett und offen
  • Busse haben sehr oft Verspätung
  • Schuhe gibt es auch in großen Größen

London ist eine interessante Stadt, wenn nur das Essen nicht so wäre.

Noch mehr Bilder für euch, vom Troll:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.