Kimono

Ein Kimono ist kein Bademantel! Es ist die japanische national Tracht und bedeutet übersetzt Anziehesache. Hier findet ihr meine Privatesammlung.

Ich trage eher die etwas ungewönlichern Modelle, da ich kein Rosa mag. Es findet sich auch hier viel grün in meiner Sammlung. Demnächst werden wohl auch Tomsode folgen.

Zubehör  findet ihr hier

Ihr sucht selbst einen Kimono? Es gibt eine kleine Facebookgruppe zu dem Thema: Kimono Flohmarkt

Komon

Der Komon ist der Alltagskimono, es gibt ihn aus vielen Stoffen und mit noch mehr Mustern. Die Muster richten sich nach der Jahreszeit, es gibt aber auch neutrale.

Furisode

Der formellste Kimono für unverheiratete Damen unter ca.30. Der Name bedeutet Flatterärmel und das ist auch Programm.

Tomesode

Der formellste Kimono einer verheirateten Frau. Oft von Brautmutter und Tanten zur Hochzeit getragen.

Houmongi

Am besten vergleicht man diesen Kimonotyp mit dem Cocktailkleid. Es wird für Partys oder formeller Anlässe getragen und ist meist aus Seide. Die Muster befinden sich im Ärmelbereich und im unterem Teil des Rockes( Gibt aber auch ausnahmen).

Iromuji

Das Allroundtalent, je nach Obi passt dieser Typ für fast jeden Anlass. Wie das Etuikleid, je nach Zubehör steigt die Formalität. Das Bild zeigt ihn recht formell.

Susohiki

Der Kimono einer Geisha, genauer Geiko. Er zeigt sozusagen an das die Dame erwachsen ist, daher auch meist mit weißem Kragen zu sehen. Hier ist als Art Kostüm dargestellt.

Susohiki

Kakeshita

Der farbige Brautkimono und wieder nur Unfug beim herrichten im Kopf.

Obi

Auf den Bilder sieht man jetzt haupsächlich Fukuro Obi.