Kimono in Japan kaufen

Vor Ort einkaufen eine tolle Erfahrung sein, aber auch schnell ins Budget gehen. Es stellt sich ja immer Frage was möchte ich eigentlich? Wer sich noch nicht schlüssig ist sollte die Anleitung zum Kimonokauf lesen.

Man kann das Material anfassen und sieht wie die Farben wirken, auch ist Anprobieren natürlich sehr praktisch.

Lasst euch vom Geruch gebrauchter Kimonos nicht abschrecken, das ist oft das Antimottenmittel, gut auslüften und dann einfach Lavendel gegen die Motto.

Immer dran denken es gibt kein Onesize!

Kaufhaus

Sehr teuer, aber gute Beratung vor Ort auch wenn es manchmal witzig wird mit der Verständigung. Ich weiß bis heute nicht wie ich es geschafft habe Wintertabi zu kaufen und stolzer Preis 36€, war halt bei Takashimaya! Dafür sitzen sie absolut perfekt.

Grob kann man sagen Yukata und Zubehör geht noch, bei Kimono wird es wirklich teuer.

Second Hand

In vielen Läden finden sich in Japan natürlich auch Kimono und auch Zubehör, es gibt sogar Läden mit guter Beratung zum Kimonokauf, die Kette nennt sich Chicago. Es gibt auch reine Kimonoläden, es kommt halt immer auf die Stadt an, einfach mal googeln.

Wenn ihr eure Größe kennt habt ihr oft ein kleines Schild die CM verrät, für den Fall das es nicht vorhanden ist: Maßband. Etwas einfacher und bissel ungenauer gerade vor dem Körper hoch halten, das Verrät oft ob die Spannweite schon grob passt. Zu beachten gibt es hier aber euren Körperumfang. Funktioniert bei Haori, Kimono; Yukata.

Manchmal könnt ihr auch anprobieren und bekommt Hilfe vom Personal.

Preis? Von sehr günstig bis etwas teurer gibt es hier alles. Meist sind die Preis aber wirklich in Ordnung und das stöbern lohnt sich.

Flohmarkt

Ich persönlich liebe sie, günstig und man kann Schnäppchen machen und alte Stücke entdecken. Einfach nach Fleatmarket oder Tempelmarket mal suchen, oft findet ihr schon ne Beschreibung und ein Datum.

Hier sollte man schon ein Maßband mitnehmen und am besten ein Quittungsblock. Wir haben auch ein paar Fotos von den Preisschildern gemacht. Den der Zoll möchte ja gern wissen was ihr bezahlt habt und man möchte ja keine bösen Überraschungen.

Schaut euch die Sachen genau an, achtet auf Löcher! Löcher können ein Mottenanzeichen sein… das will man sich nicht einhandeln. Lose Fäden etc. nehmt euch einfach Zeit.

Vergesst nicht genug Taschen mitzunehmen! Ich sah aus wie ein Packesel und habe sogar noch Rucksack meines Mannes belegt.

Allgemein

  • Freimenge: 430€
  • Quittung sammeln

Ich persönlich kenne die Namen der Dinge auf japanisch, kann aber das Kanji leider nicht lesen. Aber hier bekommt ihr oft Hilfe oder wenn man das Wort einigermaßen ausspricht regelt sich das.

Macht euch einfach ein Spickzettel sonst.

  • Eure Größe / Mitake 身丈 Länge der Kleidung
  • Yuki 裄

Noch ein paar nützliche Begriffe:

  • Hitoe 単 | Kimono ohne Innenfutter
  • Awase 袷 | Kimonoe mit Innenfutter
  • Yukata 浴衣 | informeller Sommerkimono
  • Obi 帯 | Gürtel
  • Geta 下駄 | Holzsandalen
  • Zori 草履 | Sandeln zum Kimono
  • Juban 襦袢 | Unterkimono
  • Kanzashi 簪 | Haarschmuck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.